Das New-Forest-Pony stammt aus einem der grössten Naturschutzreservate Englands, dem Waldgebiet "New Forest" in der Nähe Southamptons und wurde im Jahre 1016 erstmals urkundlich erwähnt. Dort lebende Moorponys kreuzten sich immer wieder mit frei gelassenen Pferden. Unter Heinrich VIII. wurden die Ponys nahezu ausgerottet, allerdings pflanzten sich überlebende Pferde vor allem mit freigelassenen Hackneys, Arabern und Poloponys fort.

Für die weitere Zucht wurden im Laufe der Jahrhunderte Vollblut- und Araberpferde zur Optimierung der Größe und des Körperbaus eingekreuzt, vor allem um letztendlich Robustheit und Eleganz zu vereinen.

1910 wurde das erste Stutbuch veröffentlicht, 1912 erschien der zweite Band. Von 1915 bis 1958 registrierte die "British National Pony Society" alle neuen New Forest Ponys.

Ab 1938 wurden alle Neueintragungen sorgfältig geprüft und ab 1959 brachte die "New Forest Society" die Stutbücher selber heraus. Das New-Forest-Pony wird heute in Reinzucht gezüchtet. In der Zucht dürfen keine Ponys mit Sommerekzem eingesetzt werden.

Der New Forest ist eine hügelige, karge Moor- und Heidelandschaft mit großen Waldflächen. In diesem 26000 ha großen Gebiet leben heute noch mehrere tausend halbwilde Ponys.

Durch Jahrhunderte lange natürliche Selektion verfügen die New Forest Ponys heute über eine gesundheitliche Widerstandskraft, psychische Ausgeglichenheit und Trittsicherheit.

Diese Eigenschaften machen sie zu beliebten Reitponys für Kinder und Erwachsene, Turnierbegleiter aller Disziplinen sowie Fahrponys für jung und alt.